26. Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

Katharina Steinhauer

Sexueller Missbrauch ist immer noch ein weitverbreitetes Übel in unserer Gesellschaft. Deswegen ist es ein wichtiges Thema -auch für unsere Kirchengemeinden.Was verstehen wir darunter und wie gehen wir mit dieser sensiblen Thematik in unseren Kirchen um?

Dieser Newsletter von Katharina Steinhauer gibt darüber Auskunft, was es bedeutet, Betroffener und Täter sexuellen Missbrauchs zu sein. Wie sieht der Weg beider, sowohl eines Betroffenen, als auch eines Täters zu und mit Gott aus? Und wie kann gute Hilfe von Freunden, Familien und Kirchengemeinden geleistet werden?

Sexueller Missbrauch

25. Bücher machen Leute: Leseförderung als Anliegen der Jugendarbeit

Daniel Lanz

“Bücher machen Leute”, sagt der Volksmund. In der modernen Gesellschaft ist Bildung eine Voraussetzung für Erfolg. Lesen öffnet Horizonte, gibt Weitblick und Perspektive.

Umgekehrt gilt: Wer nicht gut lesen kann, läuft Gefahr, beruflich und sozial den Anschluss zu verlieren. Menschen zu fördern bedeutet daher auch, ihre Lesekompetenz zu steigern. Das betrifft besonders Kinder und Jugendliche.

Dieser Newsletter von Daniel Lanz geht der Frage nach, wie Jugendliche heutzutage lesen und was das für die Jugendarbeit bedeutet. Er möchte Tipps und Ideen vermitteln, wie man Jugendlichen das Lesen schmackhaft machen kann.

Bücher machen Leute

24. “Ich glaube nicht mehr”: Wenn junge Menschen ihren Glauben verlieren

Markus Karstädter

Es kommt gar nicht so selten vor: junge Menschen kehren dem Glauben und ihren Kirchen und Gemeinden den Rücken. Nicht jeder, der einmal zu Gott gefunden hat und seinen Glauben aktiv lebt, bleibt sein Leben lang ein “frommer Christ”. Darüber zu reden, fällt Christen oft schwer, auch in der Jugendarbeit. Das Thema ist besetzt mit Selbstvorwürfen, unbefriedigenden Erklärungsversuchen oder wird einfach verdrängt.

Dieser Newsletter von Markus Karstädter fragt nach den Gründen der “Dekonversion”. Was ist “Entkehrung”, welche Gründe gibt es dafür und was können Gemeinden und Jugendleiter tun? Eine hilfreiche Dokumentation zu einem klassischen Tabu-Thema. Hilfreich auch für betroffene Eltern.

"Ich glaube nicht mehr"

23. Zeitmangel und Leistungsdruck bei Jugendlichen

Markus Karstädter und Katharina Steinhauer

„Keine Zeit, tut mir leid!“ In den letzten Jahren kann man diese Aussage auch vermehrt von Kindern und Jugendlichen vernehmen. Jugendliche haben häufig ein genau getaktetes Programm, mit dem sie die an sie gestellten Herausforderungen zu meistern versuchen. Doch nicht nur Schule oder Verein fordern die Aufmerksamkeit und Zeit junger Menschen, auch ihre Freizeit nehmen Jugendliche häufig als stressig wahr. Man will, ja „muss“ ständig erreichbar sein, man darf nichts verpassen – Jugendliche leben in einer beschleunigten Welt, die wenig Raum zum Atemholen lässt.

Der Newsletter von Markus Karstädter und Katharina Steinhauer erklärt, wie und warum sich das „Tempo des Lebens“ so gewaltig erhöhen konnte, wie Jugendliche Leistungsdruck, Stress und Zeitmangel in ihrem Leben wahrnehmen und wie christliche Jugendarbeit auf diese Entwicklungen angemessen reagieren kann.

Zeitmangel und Leistungsdruck bei Jugendlichen

22. Ängste von Jugendlichen

Daniel Lanz

Jeder Mensch kennt Angst. Auch Jugendliche. Für viele von ihnen ist es die Prüfungsangst, die ihnen am meisten zu schaffen macht. Andere plagt die Angst vor Ausgrenzung oder vor zukünftiger Arbeitslosigkeit und sozialem Abstieg. Im Lauf des Lebens lernen wir, mit den meisten Ängsten gut umzugehen. Doch manche Ängste üben so eine große Macht aus, dass wir ohne Hilfe nicht weiterkommen.

Dieser Newsletter von Daniel Lanz stellt die unterschiedlichen Formen der Ängste des Menschen vor, denkt biblisch-theologisch über das Thema “Angst” nach und zeigt Wege auf, mit Ängsten bei Jugendlichen in der Praxis umzugehen. Es ist wichtig, die Ängste junger Menschen ersnt zu nehmen. Ihnen zu helfen, Angst zu überwinden, ist eine der wichtigsten Aufgaben der Jugendarbeit.

Ängste von Jugendlichen

21. Zwischen Facebook und den Topmodels: Jugendliche Identitätssuche

Markus Karstädter

„Wer bin ich?“, „Wer will ich mal sein?“ Fragen, die heutige Jugendliche nicht gleichgültig lassen. Fragen, die jedoch schwer zu beantworten sind in einer Gesellschaft mit unendlich vielen Möglichkeiten. Abhilfe schaffen da die Medien. Sie bieten Orientierung. Inmitten einer unsicheren, pluralistischen Gesellschaft finden junge Menschen in TV-Formaten Werte und Rollenbilder, die sie umgehend aufnehmen und verarbeiten. Gleichzeitig bietet das Web 2.0 den Raum, sich selbst und seine Identität auszuprobieren.

Dieser Newsletter von Markus Karstädter untersucht diesen Zusammenhang zwischen jugendlicher Identität und den Medien. Er stellt die Frage, welche Rolle die Medien in der Selbstfindung Jugendlicher spielen und gibt Hilfen, wie Jugendarbeit darauf reagieren kann.

Identität und Medien

20. Grenzen überwinden: Perspektiven für Jugendarbeit mit Migranten

Daniel Lanz

In Deutschland leben Menschen aus fast allen Ländern der Welt. Fast jeder fünfte Deutsche hat ausländische Wurzeln. Gut verdienende Ingenieure gehören genauso dazu, wie Flüchtlinge, die alles verloren haben. Unter den Ausländern und Menschen mit Migrationshintergrund gibt es viele Kinder und Jugendliche, die sich in unserer Kultur zurechtfinden müssen.

Daniel Lanz erläutert anhand aktueller Studien die Lebenswelten ausländischer Jugendlicher, beleuchtet die Migrantenfrage anhand der Bibel und bietet praktische Hilfen, wie Integration in und durch die Jugendarbeit gelingen kann.

Jugendarbeit mit Migranten

19. Problemzone Schönheit: Die Rolle der Schönheit in der Welt der Jugendlichen

Aline Seywald

Am Werbeplakat um die Ecke, im neuen H&M-Katalog, abends beim Fernsehen – “Schönheit” begegnet uns überall. Sie springt ins Auge, bleibt im Kopf und zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Weshalb ist das so? Warum wirkt Schönheit so anziehend, so faszinierend auf uns? Was ist überhaupt “Schönheit”; und wer entscheidet das?

Dieser Newsletter von Aline Seywald will hinhören, hinsehen und reflektieren, welche Rolle Schönheit in der heutigen Gesellschaft und im Leben der Teenager und Jugendlichen spielt.

Problemzone Schönheit

 

18. Wie ticken Jugendliche 2.0 – Die neue SINUS-Studie

Markus Karstädter

Die SINUS-Studie ist neben der Shell-Studie mittlerweile die bekannteste Analyse zum Verstehen von Jugendlichen heute. Im Auftrag des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, der Bundeszentrale für politische Bildung und Misereor stellt sie nach 2007 nun zum zweiten Mal eine der spannendsten gesellschaftlichen Fragen: “Wie ticken Jugendliche?” Die Autoren lassen junge Menschen auf ganz unterschiedliche Weise zu Wort kommen und setzen sich zum Ziel, die Lebenswelten von 14- bis 17-Jährigen in Deutschland so genau wie möglich nachzuzeichnen. Besonders relevant für kirchliche Jugendmitarbeiter wird die Studie, wenn es um das Verhältnis der Jugendlichen zu Religion, Kirche und Glaube geht.

Der Newsletter von Markus Karstädter fasst die Ergebnisse komprimiert zusammen und gibt Hilfen, wie christliche Jugendarbeit im Kontext der Zeit aussehen kann.

Wie ticken Jugendliche 2.0

17. Gott trifft Party – Religion und Kirche in der Erlebnisgesellschaft

Markus Karstädter

Unsere Gesellschaft verändert sich ständig. Alte Formen des Zusammenlebens verschwinden, neue Formen entstehen. Lebenseinstellungen und -ziele werden neu definiert, auch bei jungen Menschen.

Der Newsletter von Markus Karstädter zeichnet die großen Linien der Entwicklung zur Erlebnisgesellschaft nach. Was bedeutet Erlebnisorientierung? Wie passen Erlebnisgesellschaft und christlicher Glaube zusammen? Wie kann christliche Jugendarbeit in der heutigen Gesellschaft gelingen? “Gott trifft Party” – ein ungemein wichtiges Thema für alle, die an Jugendarbeit interessiert sind.

Gott trifft Party